Kontakt

Bürgermeisteramt Mauer
Heidelberger Straße 34
69256 Mauer
Tel.: +49 (6226) / 9220-0
Fax: +49 (6226) / 9220-99
Kontakt per Mail

So erreichen Sie uns:
   Verwaltung
   Ortsplan
   Bankverbindung (43,5 KB)

Öffnungszeiten Rathaus

Mo. - Fr.:
08:00 - 12:00 Uhr
Mo.:
15:30 - 18:30 Uhr

Sprechzeiten bei Herrn Bürgermeister John Ehret nach Vereinbarung

Öffnungszeiten urgeschichtliches Museum

Mo. - Fr.:
08:00 - 12:00 Uhr
Mo.:
13:30 - 18:00 Uhr
Di. - Do.:
13:30 - 16:00 Uhr

weitere Informationen unter
www.115.de

Schnelles Internet für Mauer – Ein Überblick über den aktuellen Stand -

Das Thema „schnelles Internet“ beschäftigt Politik, Medien und natürlich auch die Bürgerinnen und Bürger in Mauer schon seit geraumer Zeit.

Die Gemeindeverwaltung möchte mit diesem Bericht die aktuelle Situation hier in der Gemeinde Mauer ...

... nochmals kurz und übersichtlich darlegen, um Irritationen bei etwaigen Gesprächen mit ihrem Telefonanbieter zu vermeiden:
 
Anbieter: Unitymedia (früher Kabel BW)
Kunden, die bereits über einen bestehenden Kabelanschluss verfügen, stehen schon länger höhere Bandbreiten von mindestens 100 MBit über das eigene Leitungsnetz zur Verfügung. Am derzeitigen Glasfaserausbau beteiligt sich "Unitymedia" nicht. Grundsätzlich ist es technisch möglich, in Straßen, in denen Kabelfernsehen verlegt ist, einen kostenpflichtigen Hausanschluss über "Unitymedia" herstellen zu lassen. Ob bei Ihnen Kabel liegt, erfahren Sie über den Service von "Unitymedia". 
 
Anbieter: Telekom Deutschland GmbH (bzw. andere Festnetzanbieter)
Der Großteil der Bürgerschaft von Mauer verfügt derzeit lediglich über einen herkömmlichen Festnetzanschluss der "Telekom". Physikalisch ist es aktuell leider nicht möglich, über dieses bestehende Festnetz hohe Bandbreiten zu erzielen, egal, ob der Anbieter die "Telekom" selbst oder ein Dritter wie z.B. 1&1 oder ein anderer ist. Alle greifen auf dasselbe "langsame" Netz zu und verfügen damit üblicherweise über Bandbreiten von unter 1,0 MBit bis maximal 6 MBit.
Die "Telekom" hat auf diesen Umstand reagiert und den VDSL Ausbau (FTTC) Mitte 2017 begonnen. Dies bedeutet, dass eine Glasfaserleitung an zentrale Übergabepunkte (sogenannte KVZ = Kabelverzweiger) gelegt wird. Von diesen KVZ geht es über die bestehenden Festnetzanschlüsse (Kupferkabel) bis zum Nutzer ins Haus/in die Wohnung. Sowohl die Tiefbauarbeiten als auch die Ertüchtigung dieser ausgewählten fünf KVZ sind abgeschlossen, so dass das "neue" Netz - laut Aussage der "Telekom" - Mitte Januar 2018 funktionsbereit ist. 
Um von den schnelleren Bandbreiten zu profitieren, muss in jedem Fall der Tarif gewechselt werden, sei es bei der "Telekom" selbst oder einem Drittanbieter wie z.B. 1&1. Bitte wenden Sie sich hier entsprechend an Ihren derzeitigen Telefonanbieter.
 
"Neues Netz" bedeutet: 
Durch die Verlegung von rund drei Kilometer Glasfaser und die Installation von fünf neuen Verteilerschränken (KVZ) können Bandbreiten von mind. 25 MBit/s, je nach Entfernung zum umgebauten KVZ sogar bis zu 100 MBit/s, zur Verfügung stehen. Bewohner des „Übersee“ kommen etwas zeitverzögert in den Genuss der größeren Bandbreiten. Hierzu sind noch Tiefbauarbeiten an einem KVZ in der Silberbergstraße, nähe Silberberganlage nötig. Diese sollen noch im Januar 2018 beginnen und im ersten Quartal dieses Jahres beendet sein, so dass die höheren Bandbreiten noch im Frühjahr 2018 nutzbar sein dürften. 
Die Gebiete „Sandklinge“ und „Hüttenklinge“ profitieren derzeit nicht von diesem VDSL Ausbau. Die Verwaltung steht aber in ständigen Gesprächen mit der "Telekom", auch diese Bereiche im Jahr 2018 an das "neue" Netz zu bringen. Über die Entwicklung halten wir Sie hier weiter auf dem Laufenden.
 
Anbieter: Zweckverband „High-Speed-Netz Rhein-Neckar” (fibernet.rn)
Die Gemeinde Mauer ist, wie alle 54 Gemeinden des Rhein-Neckar-Kreises sowie des Kreises selbst, Mitglied im Zweckverband High-Speed-Netz Rhein Neckar (fibernet.rn). Ziel des Verbandes ist, die direkte Versorgung der einzelnen Haushalte mit Glasfasertechnik (FTTH oder FTTB genannt) durch den Aufbau eines eigenen Netzes. Im Zuge von Straßenarbeiten wird in Mauer seit ca. 5 Jahren die innerörtliche Verlegung des Netzes vorangetrieben. So sind bereits in Teilen des „Übersee“ sowie im BA I und II des Pfeffersberges entsprechende Leerrohre in den öffentlichen Gehwegen verlegt. Nutzer dieser Technik müssen zunächst auf eigene Kosten das Leerrohr vom Gehweg auf ihrem privaten Grundstück ins Gebäude verlängern und im Anschluss einen kostenpflichtigen Hausanschluss über ,,NetCom BW" oder andere Betreiber, welche das Netz des Zweckverbands nutzen, buchen. 
Durch einen direkten Glasfaseranschluss im Haus sind dann Geschwindigkeiten von 400 MBit/s möglich.
Das Hauptproblem für die Gemeinde Mauer liegt derzeit im Bau bzw. fehlenden Baus, des sogenannten Backbone. Dies ist die Glasfaserverbindung aller 54 Gemeinden untereinander. Hierzu ist die Verlegung von mehreren Hundert Kilometern Glasfaser von Nöten. Der Bau des Backbone wurde vom Zweckverband zunächst für den Sommer 2016, dann Sommer 2017 „zugesagt“. Zeitliche Angaben zu einem verbindlichen Starttermin stehen derzeit aus. Ohne den Backbone ist auch der Betrieb der innerörtlichen Struktur nicht möglich. Aber auch hier steht die Gemeindeverwaltung in ständigen Gesprächen mit den Verantwortlichen des Zweckverbandes und drängt auf eine baldige umfängliche Fertigstellung des kreisweiten Glasfasernetzes. Auch hier werden wir weiter über die Entwicklungen berichten.
 
BBV Rhein-Neckar (Breitbandversorgung Rhein-Neckar)
Die Firma BBV Rhein-Neckar (Breitbandversorgung Rhein-Neckar) agiert derzeit nur im Bereich Meckesheim, Epfenbach, Eschelbronn und hat daher für Mauer keine Bedeutung. 
 
 
Fazit:
Grundsätzlich beantwortet Ihre Frage zu Ihren möglichen Bandbreiten Ihr derzeitiger Telefonanbieter. Dem Großteil der Bürgerinnen und Bürger stehen aber durch den VDSL Ausbau der "Telekom" über diese oder einem entsprechenden Drittanbieter in Kürze Bandbreiten von mind. 25 Mbit zur Verfügung, ohne hierfür eigene (tief-) bauliche Veränderungen vornehmen zu müssen.
Die Gemeindeverwaltung ist zukunftsorientiert und weiterhin bemüht, über den Zweckverband "fibernet" das kreisweite Glasfaserprojekt FTTH bei etwaigen Straßensanierungen auszubauen und somit dem Großteil der Bürgerschaft kurz-/mittelfristig die Möglichkeit für "echtes schnelles Internet" zu geben.
 
 Ihr Bürgermeister
John Ehret