Kontakt

Bürgermeisteramt Mauer
Heidelberger Straße 34
69256 Mauer
Tel.: +49 (6226) / 9220-0
Fax: +49 (6226) / 9220-99
Kontakt per Mail

So erreichen Sie uns:
  Verwaltung
  Ortsplan
Bankverbindung (43,5 KB)

Öffnungszeiten Rathaus

Mo. - Fr.: 08:00 - 12:00 Uhr
Mo.: 15:30 - 18:30 Uhr

Sprechzeiten bei Herrn Bürgermeister John Ehret nach Vereinbarung

Öffnungszeiten urgeschichtliches Museum

Mo. - Fr.: 08:00 - 12:00 Uhr
Mo.: 13:30 - 18:00 Uhr
Di. - Do.: 13:30 - 16:00 Uhr

Entdecken Sie unsere Region Nautur-Pur hier Kurzinformationen

Lokal wird digital:
PinVisit App 

Neu: LED-TechnikStraßenbeleuchtung

Mauermer Fotowettbewerb „Lieblingsplätze & schöne Motive in Mauer“

Der hierzu Artikel entstandene Artikel, von der Preisverleihung am 27. September 2021, wurde uns freundlicherweise von der RNZ / Fr. Trilsbach zur Verfügung gestellt.

Im Juni dieses Jahres hatte die Gemeinde unter dem Dach des „Bürgernetzwerkes“ einen Fotowettbewerb ausgeschrieben. Die Einwohner sollten ihre „Lieblingsplätze und schöne Motive“ im Heimatort ablichten. Die Resonanz verlief zuerst schleppend, doch am Schluss hatten 52 Hobbyfotografen und -innen ihre schönsten Motive eingesandt. Von der Jury mit Adela Schlehuber und Fotograf Rasso Bruckert aus Mauer sowie Werner Hilscher vom VHS-Fotoklub Reflex‘82 aus Meckesheim wurden davon die besten 15 Fotos ausgesucht. Immerhin winkten Geldpreise für die drei ersten Plätze sowie zahlreiche Gutscheine, gestiftet von Banken, Gaststätten, Einzelhandel, Kosmetikstudios und Familie Schlehuber.

Bei der Preisverleihung in der Schulaula begeisterte eine Ausstellung von typischen Ansichten aus der Natur, von Häusern oder Lieblingsplätzen in Mauer, im Fotoformat 45 x 30 cm.
Bürgermeister John Ehret begrüßte eine schon gespannte Bürgerschaft: „Die Idee zum Fotowettbewerb stammt von Adela Schlehuber, deren großes Organisationstalent die Gemeinde dabei gern unterstützt hat “, dankte Ehret und betonte, er habe in der Jury natürlich nicht mitgemacht. Adela Schlehuber wohnt mit ihrer Familie seit einem Jahr im Wohlfühlort, für sie sagt ein Bild mehr aus als tausend Worte: „Meine Intention war, in der Coronazeit möglichst viele Leute dazu zu animieren, aktiv zu werden und die Schönheiten unseres Ortes zu entdecken, aber vor allem Spaß dabei zu haben.“ Bei ihr liefen die Fäden des Wettbewerbs zusammen. In der Jury machte man es sich dann bei der Auswahl der besten 15 Fotos gar nicht leicht, bewertet wurden unter anderem Idee, Wirkung, Gesamtausdruck und Bildaufbau.

Nach Auslosung der Gutscheine, lüftete sich der Vorhang über den ersten drei Gewinnerfotos, die allesamt mit einer Spiegelreflexkamera entstanden und mit 303 Euro, 202 Euro und 101 Euro prämiert wurden:   
Sabine Layer konnte mit ihrem Motiv “Winterliche Behaglichkeit in Mauer“ überzeugen. Sie hielt die Atmosphäre eines frostigen Tages in perfekter Bildgestaltung vom „Von-Bettendorf Wendeplatz“ aus im Sucher fest. „Es war ein Wintertag, an dem man eigentlich lieber zu Hause bleibt, doch der Blick auf die Dorfmitte mit einem orangenfarbenen Himmel hat mich einfach fasziniert“, erklärte Layer. Den zweiten Platz belegte Heiko Braun mit "Mauer in den Farben der Nacht." Den Sternenhimmel mit der Milchstraße bei Neumond mitten in der Nacht so klar fotografieren zu können, bedurfte mehreren Versuchen und eines größeren technischen Aufwands zur idealen Uhrzeit, erklärte Braun. Helga Welz fotografierte die evangelische Kirche vom Standpunkt hinter dem Altar aus, mit viel Tiefe ins Kirchenschiff und gewann den dritten Platz, den ihr Ehemann für sie entgegennahm.  Die besondere Perspektive mit dem Altarkreuz im Vordergrund, Schärfe und Belichtung begeisterten die Juroren.

Die Jurymitglieder zeigten außer Konkurrenz ihre Lieblingsbilder. Adela Schlehubers Leidenschaft ist es, berührende Momente künstlerisch in Wort und Bild festzuhalten. Sie hatte ein Vogelhaus in ihrem Garten mit einem Elternteil und einem Jungvogel im richtigen Moment entdeckt. Fotograf Rasso Bruckert ist in Mauer durch sein Fotobuch „Jedes Dorf hat eine Seele“ bekannt, aber den Profi faszinieren auch die alten Tabakscheunen, die noch immer das Ortsbild prägen, die er abgelichtet hatte. Werner Hilscher, Vorstandsvorsitzender des VHS-Fotoklubs Reflex’82, zeigte einen beeindruckenden Blick über die Dächer von Mauer mit beiden Kirchen, für ihn sei die Atmosphäre das wichtigste im Bild, bedeutete Hilscher.

v.l.n.r.: Werner Hilscher, Rasso Bruckert (vorne), Heiko Braun, Sabine Layer, für Helga Welz hat ihr Ehemann den Preis entgegengenommen, Adela Schlehuber und John Ehret.

Die 3 Gewinnerbilder und die Jurorenbilder können während des ganzen Novembers 2021 in der Geschäftsstelle Mauer der Volksbank Neckartal eG (Heidelberger Str. 2, Mauer) zu den üblichen Öffnungszeiten der Bank betrachtet werden.

Es besteht für die Teilnehmer des Fotowettbewerbes die Möglichkeit an zwei Workshops teilzunehmen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung per Mail (rathaus@gemeinde-mauer.de) ist erforderlich.

Informationen zu den Workshops:

Workshop 1: mit Rasso Bruckert
Treffpunkt: Atelier von R. Bruckert (Norbert-Preiß-Grundschule, Mauer)
Thema: Portrait & Licht – die Interessenten werden am Mittwoch, 29.09.21 um 19.00 Uhr zu einem kurzen Treffen ins Atelier gebeten, um die Details durchzusprechen.
Datum: Samstag, 16.10.21 ODER Samstag, 20.11.2021 ab 18.00 Uhr. Es wird der Termin mit den meisten Anfragen durchgeführt.
Dauer: 2 – 3 Stunden

Workshop 2: mit Werner Hilscher
Treffpunkt: Alla Hopp Park Meckesheim (Schulstraße 30, Meckesheim)
Thema: Street Art & Architektur in der Nähe – Walk rund um den Alla Hopp Park.
Datum: Samstag, 16.10.21 ODER Samstag, 13.11.21 ab 10.00 Uhr. Es wird der Termin mit den meisten Anfragen durchgeführt.
Dauer: 2 – 3 Stunden
Dieser Workshop findet im Freien statt – bitte Kleidung entsprechend wählen. Optimal wäre es, wenn Sie eine Digital-/ Kamera mit Standartzoom (24 – 105), Chip und geladenen Batterien mitbringen. Kompaktkamera oder Bridgekamera sind willkommen; gegebenenfalls auch ein Handy mit entsprechenden Kamerafunktionen.

Herzlichen Dank noch einmal an dieser Stelle an alle Sponsoren, die sich mit Gutscheinen und Spenden beteiligen (in alphabetischer Reihenfolge):
 
Bahnhofsgaststätte Haaf UG
 
Beauty & Balance
 
Gasthaus Zum Ochsen
 
Joachim Bethge Blumen & Ambiente
 
Müller Lebensraum Garten
 
Nagel- und Kosmetikstudio Nicole Kerschbaum
 
RE Gelato Eisdiele Mauer
 
Familie Schlehuber
 
Sparkasse
 
Volksbank Neckartal eG
 
Weinberg Apotheke

Die Jurymitglieder stellen sich vor:

Mein Name ist Rasso Bruckert und freue mich, dass ich als Juror bei dem Fotowettbewerb dabei sein kann. Ich fotografiere bereits seit vielen Jahren, wobei mein Schwerpunkt auf der Fotografie von Menschen liegt. Hier werden mich sicher einige von Ihnen mit dem Projekt „Jedes Dorf hat eine Seele“, das in Buchform und einer Ausstellung gezeigt wurde, in Erinnerung haben.

Bei der Auswahl eines Beispielbildes bin ich jedoch auf Abwegen gegangen. Schon immer haben mich in Mauer wie auch in anderen Orten die alten Scheunen fasziniert. Majestätisch, weil meist höher als die angrenzen Häuser, bestimmen sie in Mauer noch immer das Ortsbild. Sie stehen stoisch da, als Zeugen einer vergangenen Epoche. Früher waren sie voll von Heu oder Tabak. Sie boten genug Platz für die verschiedensten Fahrzeuge und Maschinen zur Bestellung der Äcker. Und heute? Immer wenn ich vor einer dieser geheimnisvollen „Schatztruhen“ stehe, möchte ich zu gerne wissen, was sie verbergen.
Doch an ihnen nagt der Zahn der Zeit. Bretter brechen oder verfaulen. Immer kräftiger pfeift der Wind durch die Lücken und beschleunigt den Verfall. Nägel rosten, Seile brechen und viele Befestigungen zollen der Zeit ihren Tribut.
So lohnt es sich auf einem Fotospaziergang auch diesen kleinen Details Aufmerksamkeit zu schenken und ihnen nach all den Jahren ihren Respekt zu zollen.
Versuchen Sie es mal!

Rasso Bruckert

Mein Name ist Adela Schlehuber.
 
Es ist mein Talent die Schönheit in den Menschen und Dingen zu sehen – ebenso deren Potential. Aktuell sehe ich beispielsweise keine trostlose Baustelle, wenn ich aus meiner Terrassentür schaue. Nein, ich sehe die schwarze Amsel mit orangefarbenem Schnabel, die im lehmigen Boden einen Wurm gefunden hat. Gleichzeitig sehe ich schon die Pflanzen, die dort sprießen werden in den unterschiedlichsten Grüntönen und in Gelb und Lila und Rot ihre Reize aussenden. Unsere Tochter schlägt Räder und die Hunde tollen herum.
Ich sehe es so klar vor mir, dass ich Lust habe, es zu malen… oder es zu fotografieren. Es ist meine Leidenschaft berührende Momente künstlerisch in Wort und Bild festzuhalten, auf dass meine Mitmenschen ebenfalls daran teilhaben können, wenn sie es möchten.
 
Sie können das auch! Der wichtigste Schritt ist, sich eine Kamera oder Fotohandy zu schnappen und mit offenen Augen (Sinnen) loszuziehen.
 
Mit meinem Beispielbild möchte ich Ihnen aufzeigen, wie leicht das gelingen kann. Das Motiv bedeutet mir persönlich viel. Es ist der Blick aus meinem Garten auf ein Vogelhaus, das mein Mann und unserer Tochter vor einigen Monaten gemeinsam gebaut haben. Es erinnert mich an das vergnügte Lachen während des Gestaltens – und auch an das Fluchen… eine wunderbare Zeit mit der Familie eben :-)
Dass nun ein Kohlmeisen-Pärchen ihre Jungen darin aufzieht, erfüllt mich zusätzlich mit großer Freude.
Wenn mir dann noch solch ein Anblick, wie auf dem Foto, beschert wird, geht mein Herz vollends auf: ein Elternteil (links) und ein Jungvogel (lugt aus der Öffnung des Vogelhauses) zeigen sich an einem sonnigen Tag.
 
Ihre Adela Schlehuber

Bild: Frau Schlehuber

Mein Name ist Werner Hilscher.

Februar dieses Jahres verabschiedete ich mich als Zweigstellenleiter der Volksbank Mauer in den
„Ruhestand“.
Mein Hobby, neben dem Beruf, war die Fotografie.
2022 bin ich 40 Jahre aktiv im Fotoklub Meckesheim, nebenbei fotografierte ich für die RNZ HD und heuer für Sinsheim.
Es macht immer noch Spaß, zumal man ja heute von der digitalen Technik begleitet wird.
Dennoch macht das Foto immer noch der „Mensch“ hinter der Kamera, will sagen bei aller Technik, zählt die Kreativität des Fotografen.
 
Fotografieren bedeutet übersetzt „MALEN mit Licht“. Das wichtigste im Bild ist die „Atmosphäre“!
Mein Bild, als Anregung für die Teilnehmer, möchte ich kurz beschreiben: 

Bild: Herr Hilscher

Idee war ein Blick über die DÄCHER von Mauer mit den beiden Kirchen in der Mitte.
Der Vordergrund bildet rechts der mächtige Baum, links und oben div. Sträucher, die dem Bild einen Rahmen und Tiefe geben sollen.
Hauptmotiv bilden die Gebäude, Kirchen und Hochhäuser.
Der Hintergrund wird gezeichnet durch einen warmen Himmel im Sonnenuntergang.
Insgesamt ist die Stimmung friedlich im abendlichen, warmen, weichen Licht.
 
I.d.S. freue ich mich als Juror des 1.  Mauermer Fotowettbewerbes auf viele ansprechende Bilder.
Fotografieren ist ganz leicht = einfach rausgehen.
„Sehen, zielen, auslösen und verduften“ (Zitat von Henri Cartier-Bresson )
 
Ihr Werner Hilscher
 

(Erstellt am 07. Oktober 2021)